Interview mit den Poxrucker Sisters

Am 21. September besuchte Stefanie von den Poxrucker Sisters
das Känguru Team in der Werkstätte Stifterstrasse.
Verena Vatier, Silke Eder, Melanie Waser, Anita Aistleitner,
Roland Setik und Barbara Höcht waren beim Interview dabei.
Gemeinsam mit der Betreuerin Gudrun Unterweger
hat das Zeitungsteam ihr Fragen gestellt.

Wie seid ihr zur Musik gekommen?
Wir haben schon als Kinder gesungen und
ein Instrument in der Musikschule gelernt. (Geige, Flöte, Trommel).
Unser Gesang hat den Leuten sehr gut gefallen.
Wir wurden gefragt, ob wir bei Hochzeiten und andern Anlässen singen.
Die Auftritte wurden immer größer, bis wir unser erstes Konzert spielten.

Welche Berufe habt ihr erlernt?
Könnt ihr von euren Auftritten leben?

Christine und Magdalena haben Pädagogik studiert.
Pädagogik beschäftigt sich mit der Wissenschaft
der Erziehung und mit schulischen Themen.
Ich habe eine Ausbildung im Sozialbereich gemacht.
Es ist sehr unterschiedlich wie viele Auftritte wir haben
und wieviele CD´s wir verkaufen.
Verkaufen wir weniger CD´s und haben wir weniger Auftritte,
können wir nicht davon leben.
Darum müssen wir eine andere Arbeit machen.

Wie sieht euer Tagesablauf aus?
Habt ihr Zeit für Familienleben und Hobbies?

Ich beantworte E-Mails und führe viele Telefonate.
Nebenbei gehen wir unseren Berufen und Ausbildungen nach.
Ja, wenn möglich nehmen wir uns Zeit die Zeit für unsere Hobbies.

Wer macht eure Lieder?
Wer schreibt eure Texte?

Wir schreiben alle Lieder und Texte selber.
Eine von uns hat die Idee und gemeinsam machen wir das Lied fertig.

Bestimmt ihr eure Auftritte selber?
Wie kommt ihr zu Auftritten?

Unser Manager sucht die Auftritte aus, welche wir annehmen.
Wir bestimmen aber die Auftritte mit.
Wir bekommen viele Anfragen.
Manche Anfragen müssen wir absagen,
da sie sich mit anderen Terminen überschneiden.
Mache Anfragen passen nicht zu unserer Musik.

Kann man euch auch für private Feiern buchen?
Private Feiern spielen wir kaum,
da wir uns an unsere Verträge halten müssen.

Tretet ihr auch im Ausland auf?
Werdet ihr mit einem Tourenbus geführt oder fährt ihr selbst mit dem Auto?

Ja. Wir haben Auftritte in Deutschland und der Schweiz.
In Bayern spielen wir öfters, da die Texte dort gut verstanden werden.
Unser Dialekt ist ähnlich.

Wir fahren mit dem eigen, gemeinsamen Auto oder mit unserem Kleinbus.
In dem Kleinbus befinden sich unsere Instrumente und unsere Ausrüstung.

Könnt ihr ein besonderes Erlebnis erzählen?
Habt ihr schon gute oder schlechte Erfahrungen gemacht?
Wolltet ihr schon einmal zu singen aufhören?

Es war ein schöner Moment, als wir das erste Mal
ein Lied von uns auf Ö3 hörten.
Ein schönes Erlebnis war als das Lied „Glick“ bekannt wurde.
Beim Konzert war, in St. Florian sangen alle Leute mit.
Wir waren alle so berührt, dass es schwierig war weiter zu singen.

Wir haben auch Lampenfieber.
Auf der Bühne bekommt man auch Angst und Panik.
Es ist ein großer Druck und nimmt viel Energie.
Meine Schwester war so aufgeregt, dass sie sich setzen musste.
Man bekommt viel vom Publikum zurück.

Wie viele Auftritte im Jahr habt ihr?
Habt ihr Fernsehauftritte und Zeitungsinterviews?

Wir haben ca. 30 bis 40 Auftritte im Jahr.
Davon sind ca. 2 bis 3 Fernsehauftritte.
Zusätzlich sind wir auf Facebook und Instragram vertreten.
Auf Youtube sind wir auch zusehen.

Wie oft probt ihr?
Wer sind eure Bandmitglieder?

Wir proben sehr wenig, da wir als Schwestern
schon sehr lange gemeinsam musizieren.
Meistens einige Tage vor den Auftritt.

Weitere Bandmitglieder (zu unserer Band gehören)sind:

  • Roman Steinkugler (Klavier, Bandleader)
  • Stefan Hofer( Schlagzeug)
  • Andreas Buraks (Bass)
  • Ernst Gottschmann (Gitarre) und
  • Robert Friedmann  (Technik)

Dreht ihr eure Videos selbst?
Wer spielt in euren Videos mit?

Ja, daweise, je nach Lied.
Wir müssen uns ein Studio mieten und eine Choreographie erarbeiten.

Meistens wirken Familienmitglieder und Freunde in unser Videos mit.

Wie heißt euer nächstes Album?
Wann ist es fertig?
Wie lange habt ihr an diesem Album gearbeitet?

Unser letztes Album kann im Februar heraus.
Wir sammeln Ideen und schreiben unsere Songs selbst.
Dann unserem letzten Album haben wir ca. 1 Jahr gearbeitet.
Man braucht mehr Lieder als auf einer CD Platz haben.

Wie geht ihr mit Menschen mit Beeinträchtigung um?
Habt ihr Kontakt zu Menschen mit Beeinträchtigung?

Wir sind damit aufgewachsen.
Meine Mutti und mein Onkel arbeiten auch im Behinderten-Bereich.
Wir nahmen schon als Jugendliche im Ferienlager teil,
später auch als Gruppenleiter.
Wir haben auch mit jungen Erwachsenen gearbeitet.

Habt ihr in Zukunft größere Auftritte geplant?
Arbeitet ihr mit anderen Bands zusammen?

Wir starrten vor Weihnachten unsere Adventtour.
Das sind 10 Termine im Oberösterreich.
Bei der Zauber der Weihnacht treten wir auch auf.

Den Mitarbeitern der Stifterstrasse hat das Gespräch sehr gut gefallen.
Sie bedanken sich bei Stefanie, dass sie sich dafür Zeit genommen hat.

Die Poxrucker Sisters im Internet:

Homepage:www.poxruckersisters.at/
Facebook:www.facebook.com/poxruckersisters/
Youtube: www.youtube.com/user/poxruckersisters/

Foto vom Artikel, entnommen von der offiziellen Webseite.